Das Fach Psychiatrie und Psychotherapie im Medizinstudium besitzt eine hohe klinische Bedeutung, die sich auch in die anderen klinischen Fächer hinein erstreckt. Ziel unseres Unterrichtes ist es, die Studierenden auf eine spätere praktische Tätigkeit als Arzt im nicht-psychiatrischen Feld vorzubereiten. Der Psychiatrieunterricht bietet dabei oftmals andere Lern- und Lehrerfahrungen als der Unterricht in den somatischen Fächern: Kommunikative Fertigkeiten besitzen einen hohen Stellenwert, Reflektionen über die ärztliche Rolle werden angestoßen, ethische und gesellschaftspolitische Fragen berührt. Begleitend zum Kurs steht den Studierenden bei persönlichen Fragen ein psychotherapeutischer Ansprechpartner zur Verfügung.

 

Die Weichen für den heutigen Psychiatrieunterricht im Modellstudiengang wurden bereits 1997 gestellt. Damals verkleinerten wir die Größe der Unterrichtsgruppen und betonten die Lehrinhalte in ihrem Praxisbezug. Evaluationsverfahren helfen uns von Anfang an bei der Verbesserung des Unterrichts.

Nähere Informationen für Studierende (nur intern)

Ansprechpartner:

Dr. med. Christian Ebelein

Oberarzt & Lehrbeauftragter

Dr. med. Marie-Kathrin Rehme

Funktionsoberärztin & stellv. Lehrbeauftragte

Dr. med. Julian Herrmann

Assistensarzt & stellv. Lehrbeauftragter

Medizinische Hochschule Hannover

Klinik für Psychiatrie & Psychotherapie

www.mh-hannover.de

Medizinische Hochschule Hannover

Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie

https://www.mh-hannover.de/psychosomatik.html