Arbeitsgruppe

Die kognitive Neuropsychiatrie ist eine moderne wissenschaftliche Disziplin, die sich durch die Nutzung der Schnittmenge aus Psychologie und Psychiatrie auszeichnet. Sie beschäftigt sich mit der Erforschung der Ursachen von psychiatrischen Symptomen und neuronalen Grundlagen psychopathologischer Phänomene.

 

Wichtige Werkzeuge dieser Disziplin sind psychophysische Verfahren und nichtinvasive Bildgebung. Die psychophysischen Forschungsverfahren zählen zu den ältesten Forschungsmethoden der Psychologie und zielen auf die Untersuchung der Wechselbeziehungen zwischen subjektivem psychischen Erleben und quantitativ messbaren, also objektiven physikalischen Reizen bzw. körperlichen Phänomenen ab. Die Psychophysik bedient sich methodisch vor allem der Messungen von Reaktionszeiten und Fehlerraten im Reaktionsverhalten und nutzt diese, um kognitive Prozesse abzubilden. Die nichtinvasive Bildgebung stellt eine relativ moderne Sammlung an Methoden der neurowissenschaftlichen Forschung dar, mit denen es möglich ist neuronale Prozesse während der kognitiven Aktivität darzustellen. Die wesentlichen Verfahren der nichtinvasiven Bildgebung bestehen unter anderem aus der Elektroenzephalografie, der Kernspintomographie und der Magnetenzephalographie.  

Projekte

  • Prozesse der multimodalen Integration bei der Sprachwahrnehmung
    Im Rahmen von diesem Grundlagenprojekt untersuchen wir die Wahrnehmung der Sprache unter den Aspekten visueller Stimulation.
     

  • Audiovisuelle Wahrnehmungsstörungen in Schizophrenie und anderen psychiatrischen Erkrankungen
    Viele psychiatrische Erkrankungen sind durch Störungen der Wahrnehmungsprozesse gekennzeichnet. Wir untersuchen hier die möglichen Störungen in der Wahrnehmung psychiatrischer Patienten, die durch Beeinträchtigung der Interaktion zwischen mehreren Sinnesmodalitäten hervorgehen.
     

  • Audiovisuelle Integration in Synästhesie
    Synästhesie ist eine Besonderheit der Wahrnehmung, bei der inadäquate Stimulation zur Wahrnehmung führt. Wir untersuchen hier mittels diverser Illusionen multimodale Integrationsprozesse bei Menschen mit Synästhesie.
     

  • Einfluss der Nutzung von gewalthaltigen Computerspielen auf die Emotionalität
    Im Rahmen von diesem Projekt untersuchen wir die Mechanismen der Aggressionsregulation, ausgehend von dem Allgemeinen Aggressionsmodel bei exzessiven Nutzern von gewalthaltigen Computerspielen. 

Externe

Kooperationen

  • International Neuroscience Institute Hannover, Neurologie (Prof. Mohammadi)

  • Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Biologische Psychologie (Prof. Noesselt)

  • Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Psychiatrie (PD Walter)

  • Universität Lübeck, Neurologie ( Prof. Münte, Dr. Wiswede)

Medizinische Hochschule Hannover

Klinik für Psychiatrie & Psychotherapie

www.mh-hannover.de

Medizinische Hochschule Hannover

Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie

https://www.mh-hannover.de/psychosomatik.html