Arbeitsgruppe

Die Mitarbeiter der Arbeitsgruppe „Tourette-Syndrom“ befassen sich seit vielen Jahren intensiv sowohl klinisch als auch wissenschaftlich mit dem Tourette-Syndrom. Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Tourette-Spezialsprechstunde, in der in den vergangenen 20 Jahren etwa 2000 Kinder und Erwachsene mit Tic-Erkrankungen betreut wurden. Unsere Sprechstunde ist damit die größte Sprechstunde dieser Art in Deutschland.

Darüber hinaus führen wir wissenschaftliche Studien zur Klinik, Behandlung und den Ursachen des Tourette-Syndroms durch. Es bestehen zahlreiche nationale und internationale Kooperationen. Die Mitarbeiter der Arbeitsgruppe sind Mitglied in verschiedenen nationalen und internationalen Organisationen und Selbsthilfegruppen (etwa der Tourette-Gesellschaft Deutschland (TGD) und der Europäischen Gesellschaft zur Erforschung des Tourette-Syndroms (ESSTS)) und an verschiedenen europäischen und weltweiten Forschungsverbünden beteiligt.

 

Aktuelle Studien

ONLINE-TICS

Verhaltenstherapeutische Behandlung der Tics von Zuhause aus

Im Juni 2016 startet die mit 1,1 Mio. Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Studie ONLINE-TICS zur Behandlung von Patienten mit Tourette-Syndrom und anderen Tic-Störungen mittels Internet-basierte Verhaltenstherapie. In die Studie sollen innerhalb von 24 Monaten insgesamt 160 Patienten eingeschlossen werden. Nationalen und internationalen Leitlinien zufolge sollte Patienten mit Tourette-Syndrom und anderen chronischen Tic-Störungen primär eine Behandlung mittels “Comprehensive Behavioral Intervention for Tics (CBIT)” (besser bekannt unter der Bezeichnung Habit Reversal Training, HRT) angeboten werden. Patienten in Deutschland haben allerdings kaum Zugang zu dieser wirksamen Behandlung, weil qualifizierte Therapeuten fehlen. Im Rahmen dieser Studie soll die Wirksamkeit einer Internet-basiert Verhaltenstherapie (iCBIT) – völlig unabhängig von einem Therapeuten –im Vergleich zu einer internet-basierten Psychoedukation mit Entspannungstraining nachgewiesen werden. Das internet-basierte Therapieprogramm beinhaltet 8 Therapiesitzungen über 10 Wochen analog dem ursprünglichen Therapiekonzept. Die Behandlung erfolgt zuhause via Computer.

Sollten Sie Interesse an einer internet-basierten Behandlung mit CBIT/HRT haben und an unserer Studie teilnehmen wollen, so wenden Sie sich bitte an unser Studienteam unter Telefon 0511-5322494 oder Email online-tics@mh-hannover.de.

CANNA-TICS

Untersuchung der Wirksamkeit von Cannabis-basierten Medikamenten in der Behandlung von Tics

Seit einigen Jahren mehren sich Hinweise darauf, dass das Tourette-Syndrom erfolgreich mit Cannabis bzw. Cannabis-basierten Medikamenten behandelt werden kann. Ab Ende 2016 startet in unserer Klinik eine große Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit des Cannabis-basierten Medikamentes SATIVEX® (Nabiximols) zur Behandlung von Menschen mit Tic-Störungen bzw. Tourette-Syndrom. SATIVEX® ist ein Mundspray, das in Deutschland bereits für die Behandlung der Spastik bei Patienten mit Multipler Sklerose zugelassen ist.

Falls Sie 18 Jahre oder älter sind und bei Ihnen ein Tourette-Syndrom bzw. eine chronische Tic-Störung besteht und Sie Interesse an einer Studienteilnahme haben, dann können Sie sich schon heute völlig unverbindlich in eine Interessiertenliste eintragen lassen.

Sobald der Beginn der Studie feststeht, werden wir uns dann mit Ihnen in Verbindung setzen und Ihnen weitere Informationen übersenden. Erst zu diesem Zeitpunkt entscheiden Sie dann, ob Sie definitiv an der Studie teilnehmen möchten.

Schicken Sie dazu einfach eine Email mit Ihren Kontaktdaten und dem Stichwort „Interesse an CANNA-TICS. Bitte informieren Sie mich über den Beginn der Studie“ an: mueller-vahl.kirsten@mh-hannover.de.

Attack Questionnaire (RAQ) 

Studie zu Wutausbrüchen beiTourette-Syndroms

Blog

zu Themen der Arbeitsgruppe

Die bundesweit größte Tic-Ambulanz sucht Studienteilnehmer


Hiermit möchten wir Sie auf eine Studie, die aktuell in der Tourette-Sprechstunde an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) durchgeführt wird, aufmerksam machen.
Untersuchung von Wutausbrüchen bei Patienten mit Gilles de la Tourette- Syndrom im Vergleich zu einer gesunden Kontrollstichprobe anhand des Rage Attack Questionnaire (RAQ)
Im Rahmen dieser Studie sollen Wutausbrüche vergleichend bei Patienten mit Tourette-Syndrom (TS) und Gesunden untersucht werden. Experten glauben, dass Menschen mit Tourette-Syndrom häufiger und intensiver Wutausbrüche erleben als gesunde Menschen. Diese Einschätzung basiert lediglich auf klinischen Erfahrungen. Bisher wurde dies nicht speziell untersucht. Daher wurde für diese Studie der so genannte „Rage Attack Questionnaire“ – kurz RAQ - entwickelt, um ein diagnostisches Instrument für die Charakterisierung von Wutausbrüchen zur Verfügung zu haben. Mit dieser Studie werden zugleich die Gültigkeit und die Messgenauigkeit des RAQ überprüft.
Wir suchen daher für unsere Tourette-Syndrom- Stichprobe Teilnehmer, die am Tourette-Syndrom erkrankt sind.

Teilnehmen kann jeder ab einem Alter von 18 Jahren.
Die Teilnahme erfolgt online, ist anonym und dauert circa 15 bis 20 Minuten.
Über Ihre Teilnahme würden wir uns sehr freuen!
Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne unter der Emailadresse: kayser.lena@mh-hannover.de oder telefonisch unter der (0511)532-5524 zur Verfügung.

Link zur Studie

Untersuchung zum Vorgefühl von Tics

bei Patienten mit Gilles
de la Tourette-Syndrom

Die bundesweit größte Tic-Ambulanz sucht Studienteilnehmer!


Hiermit möchten wir Sie auf eine Studie, die aktuell in der Tourette-Sprechstunde an
der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) durchgeführt wird, aufmerksam
machen.


Im Rahmen dieser Studie soll das Vorgefühl vor Tics bei Patienten mit Tourette-Syndrom (TS) und anderen chronischen primären Tic-Störungen untersucht werden. Das Vorgefühl scheint für die Tic-Entstehung von entscheidender Bedeutung zu sein. Es wird diskutiert, ob das Vorgefühl das Kernsymptom der Erkrankung darstellt und die Tics lediglich als Reaktion auf das Vorgefühl zu verstehen sind, um dieses zu vermindern. Diese Studie wurde entwickelt, um weitere Erkenntnisse zum Vorgefühl vor Tics zu gewinnen.

 

Für diese Studie suchen wir Personen, bei denen die Diagnose eines Tourette-Syndroms oder einer anderen chronischen Tic-Störung (etwa eine chronische motorische Tic-Störung) ärztlicherseits eindeutig gestellt wurde. Teilnehmen kann jeder ab einem Alter von 18 Jahren. Die Teilnahme erfolgt online, ist anonym und dauert einmalig circa 45 Minuten. Eine Anreise nach Hannover ist für die Studienteilnahme nicht notwendig. Jeder Studienteilnehmer, der den Online-Fragebogen vollständig ausfüllt, erhält eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 25€ in Form eines Amazon-Gutscheines.

 

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie an dieser Studie teilnehmen! Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


E-Mail

Telefon: (0511) 532-5527

Direkter Link zur Studie
 

Blog

zu Themen der Arbeitsgruppe

Medizinische Hochschule Hannover

Klinik für Psychiatrie & Psychotherapie

www.mh-hannover.de

Medizinische Hochschule Hannover

Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie

https://www.mh-hannover.de/psychosomatik.html